Mittwoch, 12. Juli 2017, 20 Uhr, Die Saat des Kadmos – Staat, Demokratie und Kapitalismus, Buchvorstellung und Vortrag von Prof. Dr. Andreas Fisahn, Buchhandlung mondo, Elsa-Brändström-Str. 23, Bielefeld

Mittwoch, 12. Juli 2017  20 Uhr,  Eintritt frei

Buchvorstellung

Die Saat des Kadmos – Staat, Demokratie und Kapitalismus

mit dem Autor Andreas Fisahn, Universität Bielefeld

Ort: Buchhandlung mondo, Elsa-Brändström-Str. 23, Bielefeld

Kadmos ist in der griechischen Mythologie der Bruder der Europa und gründet mit wilden Kriegern den Stadtstaat Theben – am Anfang steht nach diesem Mythos kein Gesellschaftsvertrag, sondern die Verfügung über die Gewaltmittel.

Andreas Fisahn stellt die Fragen: Warum trennt sich in der bürgerlichen Gesellschaft die Politik von der Ökonomie? Wie hat sich diese Trennung historisch vollzogen, oder wie haben sich die ökonomischen und politischen Voraussetzungen der bürgerlichen Gesellschaft entwickelt?

Er untersucht in seinem Buch den strukturellen Zusammenhang von kapitalistischer Ökonomie und bürgerlichem Staat. Er fragt, ob die Strukturen der bürgerlichen Gesellschaft eine Trennung von politischer und ökonomischer Herrschaft begünstigen. Im zweiten Schritt zeichnet er die historischen Entwicklungen nach, welche diese Trennung hervorbrachten, um drittens die Beziehung von parlamentarischer Demokratie und kapitalistischer Ökonomie als Folge dieser Trennung zu untersuchen. Die Trennung von ökonomischer und politischer Macht lässt sich so auch historisch nachvollziehen, was schließlich die Frage nach der parlamentarischen Vertretung der ökonomischen Macht im politischen Betrieb aufwirft. Der Mythos von Kadmos mit seinem unbeantworteten Verhältnis zur Gewalt versinnbildlicht für Fisahn die Staatsgründung treffender als der „Mythos“ vom Gesellschaftsvertrag und der einfach unterstellten Aufgabe von Gewalt

Der Autor

Prof. Dr. jur. Andreas Fisahn, Professor für öffentliches Recht und Rechtstheorie an der Universität Bielefeld. Er ist u.a. Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von attac. Forschungsschwerpunkte sind Staats- und Rechtstheorien und Europa und im Beirat der Rosa Luxemburg Stiftung NRW e.V.

Eine Veranstaltung des Rosa Luxemburg Clubs Bielefeld in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung NRW e.V.